Page Speed – Optimierung der Seitenladezeiten

Die Seitenladezeit, im Englischen oder umgangssprachlich auch oft Page Speed genannt, ist ein sehr wichtiger direkter und indirekter Rankingfaktor bei der Suchmaschinenoptimierung. Als direkten Rankingfaktor bezeichnen wir die Seitenladezeit, weil Sie von den Google Algorithmen in die Bewertung einer Seite direkt mit einbezogen wird. Zusätzlich auch Indirekt, weil andere Rankingfaktoren, die für die Bewertung eine Rolle spielen wiederrum ebenfalls von der Seitenladezeit abhängen. Dieser Punkt sollte allerdings selbst wenn Sie kein SEO betreiben einer der wichtigsten Qualitätsmerkmale Ihrer Website sein, denn die Geschwindigkeit einer Seite ist ein enorm wichtiger Wohlfühlfaktor (bei negativen Werten auch Verzweiflungsfaktor) für Ihre Besucher.

Wie kann ich meine Seitenladezeit / Page Speed messen?

Die Seitenladezeit ist ein essentieller Qualitätsfaktor Ihrer Website. Sie sollten die Messung der Ladezeiten daher fest in Ihre (hoffentlich) regelmäßigen Qualitätskontrollen miteinbeziehen. Für eine simple Messung der Seitenladezeit kann man Tools wie beispielsweise Pingdom verwenden. Dies misst nicht nur die Ladezeit, sondern stellt Ihnen auch eine Übersicht über die geladenen Ressourcen, wie Grafiken, JavaScript-Dateien und so weiter, mit dazugehöriger Ladezeit.

Des Weiteren gibt es diverse Browser-Plugins. Gerade als SEO oder als Entwickler lohnt es sich diese installiert zu haben, da man diese dann wirklich ständig parat hat. Für Mozilla Firefox können wir Ihnen beispielsweise PageSpeed Insights von Google oder YSlow von Yahoo empfehlen. Beide Tools liefern gute und repräsentative Messwerte.

Wie kann ich meine Website schneller machen?

Nun, im vorigen Absatz haben wir Ihnen die beiden Browser-Plugins PageSpeed Insights und YSlow vorgestellt. Diese erlauben Ihnen nicht nur die simple Geschwindigkeitsmessung, sondern geben auch detailliert wertvolle Tipps zur Verbesserung der Page Speed. Beide vorgestellte Browser-Plugins sind auch als Web-Dienst verfügbar. Die dort erhältlichen Informationen sind etwas detaillierter und übersichtlicher und die Handhabung ist etwas angenehmer.

Ein weiteres sehr gutes und mächtiges Tool ist der Dienst GTmetrix. Eines der Features ist unter anderem die Vereinigung einiger Dienste. So bekommen Sie hier beispielsweise auch die Daten des Tools YSlow direkt angezeigt. Mit den zahlungspflichtigen GTmetrix Pro Accounts haben Sie außerdem sogar die Möglichkeit eines stündlichen Monitorings und des Testens aus verschiedenen Regionen der Erde.

Nun, da Sie einige mächtige Tools kennen, die Ihnen konkret vorgeben, wie Sie Ihre Internetpräsenz schneller machen können, können Sie sich direkt an die Arbeit machen. Einen Faktor sollten Sie jedoch zusätzlich beachten. Die meisten dieser Werkzeuge geben Ihnen Empfehlungen, die direkt auf Ihre Webseite und deren Quellcode und Ressourcen bezogen sind. Vergessen Sie niemals, dass ein sehr entscheidender Punkt ein schneller Webserver ist.

Brauche ich einen schnelleren Webserver?

Eines vorweg: Das passende Hosting-Paket wählen Sie am besten auf Basis des Systems, das Sie verwenden möchten. Beziehen Sie in Ihre Bewertungen weniger den zur Verfügung stehenden Speicherplatz oder das Trafficvolumen ein. Stellen Sie sicher, dass die Prozessorlast ausreicht, der Datenbankserver schnell genug ist und dass Sie eine hohe Bandbreite haben. Für die meisten Content-Management-Systeme reichen relativ günstige Hosting-Lösungen. Sollten Sie vorhaben, einen Online-Shop wie Magento zu betreiben brauchen Sie allerdings wesentlich mehr Leistung. Da gerade im E-Commerce jeder Prozent an Benutzerfreundlichkeit zählt um die Konversionsraten zu optimieren, sollten Sie nicht an der Performance sparen.

Hier kann es sinnvoll sein einen Experten zu konsultieren, der Sie bei der Wahl einer guten und stabilen Infrastruktur für Ihre Webprojekte berät. Eventuell anfallende Beratungskosten sind schnell amortisiert, wenn Sie dadurch weniger Probleme und Ausfälle haben.

Fazit – Abschließende Tipps

  • Kurze Seitenladezeiten sind wichtig. Einerseits als Rankingfaktor beim SEO, andererseits für gute Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website
  • Sie sollten das Messen der Seitenladezeit in die regelmäßige Qualitätskontrolle Ihrer Website miteinbeziehen
  • Lassen Sie sich Empfehlungen zu Maßnahmen geben, die die Pagespeed verbessern können und geben Sie diese direkt an Ihre Entwickler weiter
  • Prüfen Sie, ob Ihr verwendeter Webserver für Ihr System ausreicht. Sichern Sie sich im Zweifelsfall Beratung durch einen unabhängigen Experten
Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.